„200 Jahre Evangelische Kirche in Mainz“ haben wir im Jahr 2002 gefeiert. Nun ent­deckt die evangelische Kirche in Mainz ein neues Datum: der erste evangelische Gottesdienst fand bereits vor 375 Jahren in Mainz statt. Mit dem Einzug Gustav Adolfs  und seiner Truppen 1631 in Mainz im dreißigjährigen Kriege wurde für kurze Zeit in unserer Stadt neben dem katholischen auch evangelische Gottesdienste gefeiert.

375 Jahre Gustav Adolf in Mainz – sollen wir an diesen Termin erinnern? Die Erinne­rungen an diese Zeit sind vielschichtig – zumeist erschreckend. In den Gräueln des 30jährigen Krieges gehen Religion und Gewalt, Konfession und Macht ein verhäng­nisvolles Bündnis ein. Eine Schablone, die sich immer wieder wiederholt. Nicht in unserer Region – Gott sei Dank – aber doch in vielen Regionen unserer Welt. Und immer wieder sind wir dabei, uns mit der alten Wahrheit


 

auseinanderzusetzen, die Jesus formuliert: „Wer zum Schwert greift , wird durch das Schwert umkommen.“

Unser Dank gilt all den vielen Mitwirkenden von innerhalb und außerhalb der Kirche und der Projektgruppe „Evangelisches Profil“. Dort insbesondere den Herren Dr. Herrmann-Dieter Müller und Rainer Beier, die als Historiker und Pfarrer dieses Jubiläum  entdeckt und das Thema aktualisiert haben. Im besten Sinne hebt hier die Stadtkirchenarbeit die Schätze der Geschichte, um unsere Stadt und unsere Welt besser zu verstehen.

  

Dr. Birgit Pfeiffer, Präses
Pfarrer Jens Böhm, Dekan

EVANGELISCHES DEKANAT MAINZ 


Grußworte von Oberbürgermeister Beutel und Kulturdezernent Dr. h.c. Krawietz, Pfarrer Hendrik Maskus, Präses Dr. Birgit Pfeiffer und Dekan Jens Böhm, Dekan Markus Kälzer, schwedische Botschafterin Ruth Jacoby, Bürgermeister Ginsheim-Gustavsburg Richard von Neumann, K. Landau, Pfr. und stellv. Vorsitzender des GAW-EKHN